Einblicke in ein kubanisches Reisetagebuch

Während meines durchaus langen Aufenthaltes in Kuba, führte ich für eine liebe Freundin eine Art Briefesammlung. Ich schrieb jeden Brief, den ich ihr schreiben wollte in ein kleines Büchlein um sie ihr nachher alle zu geben, damit sie die Reise quasi live nochmal miterleben kann. (Meiner Meinung nach immer noch eine coole Idee!) Jedenfalls hat sich das Ganze dann mehr zu einer Art Reisetagebuch, Kummerfalten und Poesiealbum voller Erinnerungen entwickelt. Hier sind ein paar live Einblicke in mein Leben in Kuba! Wer gerne noch mehr aus dem kleinen roten Büchlein lesen möchte, kann das gerne in die Kommentare schreiben.:)

“Oh Gott,
es ist so schwül, ich habe ungefähr drei Minuten unbegabten Salsa zustande gebracht und mich danach ans Meer geschleppt.
Völlig sinnlos wie sich herausstellte, denn die See war so lau und still wie ein altes Planschbecken. Kein Lüftchen hat geweht-natürlich nicht.
Der ganze Weg umsonst. Jetzt sitze ich hier in einem der besseren Hotel in dem die Klimaanlage auf Hochtouren läuft und ich saufe wie ein Pferd.
Internet ist mal wieder alle, aber das ist auch ganz schön.
David,Pablo und Mildidi stellen sich tot, so dass sie heute nicht den italienischen Musiker treffen müssen. Stattdessen haben sie es aber geschafft in einen anderen Stadtteil zu gelangen und es sich dort im Hotel Prezidente gut gehen zu lassen. Ich nehme aber an die Loser sind nicht gelaufen sondern mit dem Taxi gefahren.
Tzzz, Schwächlinge.”

“Hier passiert so viel und so viel mehr als man aufschreiben könnte. Oft ist es ja nicht leicht das Gute sehen bzw. sich zu erinnern warum man sich den Scheiß eigentlich gönnt, aber dann gibt es Momente, da fällt es einem wieder ein.
Als ich heute mal wieder Klopapier im Hotel mitgenommen habe, ist mir klargeworden was für coole Erinnerungen und Geschichten das am Ende gibt. Hier ist das allerdings noch eine ernstzunehmende Mission. Alleine in einer Hotellobby in Gelächter ausbrechen weil man Netz hat, Klopapierdiebstahl, heiß Wasser-Suche und random irgendwo duschen, Salsa mitten auf der Hauptstraße einfach weil man einen alten Tanzpartner wiedertrifft, posieren für Touristen weil diese sich nicht trauen selber eine Kokosnuss zu essen, Stolpern in ein Filmset in dem Glauben es sei eine Party,viel zu viel Obst kaufen weil der Verkäufer die 2CUC nicht ganz klein wechseln kann. Der Flipflop der in einer Galerie kaputt geht und vom Künstler besser repariert wurde als das Original je war.Adele-Fans die in Taxis Privatkonzerte geben.Der Kellner der jeden Abend alle Tischrosen einsammelt um sie zu verschenken anstatt sie wegzuwerfen.”

Advertisements

2 thoughts on “Einblicke in ein kubanisches Reisetagebuch

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s