Month: April 2016

The Coolness of Sunglasses

Putting on a new pair of glasses or sunglasses is a simple way to completely transform your look – just like a new hairstyle.
-Brad Goreski-

 

One reason why I love New York is the fashion.
It is like art.
You see everything, get inspired and can wear whatever you want.
Moreover there are a lot of people appreciating when you try out new styles and people are not afraid of giving compliments (come on Germans you can do that too!!).
New Yorkers love fancy shoes, crazy hairstyles, handbags and jewelry 
well basically they love everything that’s got something to do with fashion.
But nothing comes close to sunglasses.

As a New Yorker you can wear sunglasses whenever and wherever you want.
They are a statement.Not just some eye protection.
And when I say whenever and wherever I mean it exactly that way.
So yes, you see people walking around with their sunglasses in the middle of the night and every second person you see in the train (subway) wears sunglasses.
And it doesn’t make a difference if the sun is shining outside or not. My favorite couple was the one that I saw on the train (both wearing their super colorful sunglasses) and met again later in an art gallery in Chelsea. Though it was evening and they were in an art gallery they still didn’t take them off.
I totally understand them. Sometimes that little detail can make an outfit complete, but in my hometown people would think that I am drunk if I did this.
Here, the only way you can find out if  it is actually a day where normal people would wear sunglasses, is by checking if the tourists have their sunglasses on.

Sunglasses are like sweaters with cool or funny quotes. They can tell you everything you need to know. And they are a little more elegant than a “fuck off”-sweater.
Sunglasses in the train for example:
They can say  “don’t even dare to look in my direction again”, a “I am ready for summer and my inner sun is always shining”,  a simple ” just in case you don’t know I am a true  New Yorker”, or a ” I am cool, I don’t care if you think I am weird.” and of course the “Yes, I had an amazing night yesterday and today my face looks like I’ve been hit by a truck, but it was worth it”.

No design is too eccentric, no no-gos.
Mokokoma Mokhonoana once said â€œSunglasses are the unofficial celebrities’ uniform.”; maybe that’s why New Yorkers are so in love with sunglasses.
Wearing sunglasses around your neck as a necklace or if it’s part of your hairstyle
all of that is up to you, as long as you wear sunglasses you are waaaay cooler than all the people without sunglasses.
And let’s be honest, in most movies the cool guys and the cool girls always wear sunglasses and black leather jackets at one point (remember “Danny” from Grease? Or the Men in Black?)

I heard that some people just wear sunglasses to protect their eyes
but that sounds more like a legend to me!

So I looked for some icons that wore sunglasses!

original.jpg

Mr. Badboy aka Danny Zuko had a fantastic style!No one can question leather jackets, white shirts, and cool dancing moves!

 

 

djangospecs-thumb-510x211-56886

…I mean if someone was cool in the last couple of years, then it was Django…

 

 

The one and only Marilyn Monroe knew how to wear them right. And she rocked it!

universal-studios

 

 

audrey-hepburns-breakfast-at-tiffanys-inspired-eye-makeup-1


It’s Audrey Hepburn
What else do I have to say?

 

 

And I have to make a confession:
I wore my sunglasses on the train today. First I had an immense urge to take them off. But then I felt pretty cool. And it’s also soooo good when you just woke up, and are technically still sleeping. So I am definitely doing it again!

“Fashion Fact: Most people make the assumption that I wear trendy shades the majority of the time (often indoors) to protect my eyes from the elements. But in fact it’s the reverse. I’m protecting the elements from the brilliance of my eyes.”
-Mike “The Situation” Sorrentino

Well, you’ll hear from me soon!

xoxo

And finally a picture where @juliakristin (www.dasblackshirt.com) and I  prove how cool sunglasses are! 


 

Ein Grund warum ich New York so liebe ist die Mode. Es ist wie Kunst.
Man sieht alles was man sich nur vorstellen kann, man kann tragen was man will. Und das beste ist, dass die Leute es zu schÀtzen wissen wenn man Neues ausprobiert, anstatt zu Denken, dass man völlig bekloppt ist.

Die New Yorker lieben tolle Schuhe, verrĂŒckte oder außergewöhnliche Frisuren, schicke Handtaschen und Schmuck
also so gut wie alles was mit Mode zu tun hat.
Aber nichts, absolut gaaar nichts, kommt Sonnenbrillen auch nur Nahe.

Als New Yorker kann man immer und ĂŒberall eine Sonnenbrille tragen.
Sonnenbrillen sind ein Statement- nicht nur eine Möglichkeit seine Augen vor der Sonne zu schĂŒtzen.
Also ja, man sieht auch mitten in der Nacht noch Menschen die ihre Sonnenbrillen tragen und gefĂŒhlt jede zweite Person in der U-Bahn trĂ€gt morgens eine Sonnenbrille.
Und es ist völlig egal ob draußen die Sonne scheint oder nicht.
Neulich habe ich ein PÀrchen in der U-Bahn gesehen (beide trugen ihre Sonnenbrillen) und sogar als ich die beiden spÀter am Abend in einer Galerie in Chelsea traf, trugen beide noch ihre Sonnenbrillen.
Ich kann sie ja schon verstehen
manchmal kann so ein kleines Detail das ganze Outfit zu etwas besonderem machen. Wenn ich das allerdings Zuhause machen wĂŒrde,wĂŒrden die Leute denken ich wĂ€re betrunken oder sei nun endgĂŒltig völlig durchgedreht.
Hier ist der einzige Weg herauszufinden ob es tatsĂ€chlich ein Tag fĂŒr Sonnenbrillen ist, sich die Touristen anzuschauen. Diese tragen das Accessoire nĂ€mlich wirklich nur bei Sonne.

Sonnenbrillen sind ein bisschen wie diese Pullis mit coolen oder witzigen SprĂŒchen drauf. Sie können einem direkt alles sagen, was man wissen muss, sind allerdings ein bisschen eleganter als “Halts Maul”-Pullover.
So zum Beispiel die Aussagekraft von Sonnenbrillen in der U-Bahn:
Sie können sagen: ” Wage es nicht nochmal in meine Richtung zu schauen”, oder “Ich bin sowas von bereit fĂŒr den Sommer,mir ist egal ob die Sonne scheint, fĂŒr mich ist jetzt Sommer”, aber auch “hey, falls noch nicht klar war, dass ich ein echter New Yorker bin, dĂŒrfe es ja jetzt klar geworden sein”, vielleicht auch “Ich bin cool und es ist mir scheißegal ob du denkst ich bin bekloppt”, und natĂŒrlich das klassische “Jap, gestern Nacht war super und deswegen sieht mein Gesicht nach dem einer Schnapsleiche aus, aber es hat sich gelohnt!”.

Kein Design ist zu exzentrisch und es gibt keine No-Gos wenn es um Sonnenbrillen geht.
Mokokoma Mokhonoana hat mal gesagt, dass Sonnenbrillen die inoffizielle Promi-Uniform sind
.vielleicht lieben sie die New Yorker deswegen so sehr.

Wie man die Sonnenbrille stylt ist völlig egal. Auch ob man sie den ganzen Tag nur um den als hÀngen hat. So lange man eine hat, ist man zumindest ein bisschen cooler als der ganze Rest.
Und wenn wir uns mal zurĂŒckerinnern, dann ist es schon so, dass die ganzen coolen Charaktere in den Filmen Sonnenbrillen und schwarze Lederjacken tragen.
Danny  Zuko aus Grease oder die Men in Black zum Beispiel!

 

 

Und an dieser Stelle muss ich ein kleines GestÀndnis machen:
Ich habe heute meine Sonnenbrille in der U-Bahn angelassen. Anfangs hatte ich einen unglaublich starken Drang sie abzunehmen, weil es ist dann ja auch schon Dunkel,aber dann habe ich auch die Vorteile entdeckt!
Zum Beispiel wenn man morgens mĂŒde ist, dann ist es super entspannend fĂŒr die Augen. Und alle lassen einen schön in Frieden.
Also werde ich das auch sicher nochmal tun.
Bis dann!

CUBA: What you should know before you go

Hey there!
This year I spent most of the winter in Cuba. Or at least the most horrible part of winter.
It was an extraordinary experience, sometimes a little tough but also wonderful.
And a smooth sea never made a skilled sailor.

So for everyone who is planning to go there I want to share what I have learned on this island-so just a couple of  useful tips for how to survive over there.

IMG_8375

 

So let’s get started!

 
First of all get used to the idea that no one speaks English. They are simply not very interested in this language.
Only a few locals are actually learning this language to communicate with tourists.
They just love Spanish-so you better find your old dictionary and learn some basics.

The next thing you should do is getting used to the idea that some things don’t work. That’s life. Some things work, others don’t.
That can be a tough lesson. Even if you think you understood it, Cuba will teach you, that you still expect too much.
No. Things are not working just because you want them to work. There is a lot of money and work behind everything.
In Cuba it is a luxury when things work right away. It is a surprise.
And don’t forget that it’s a communistic third world country!

After you get used to things not working, it won’t be a problem to also get used to spontaneity.
Get used to 5 minutes of unexpected rain, get used to random people talking to you and asking you to dance just because they feel like doing this and get used to changing your plans in the last minute.

IMG_8434

Then prepare yourself for rice and beans. A lot of rice and a lot of black beans. At least if you don’t plan to spend 90% of your holiday in one of the luxurious hotels or on a cruise. While most tourists don’t feel very comfortable with salad or meat, rice and beans are not only nutritious and tasty but also safe.
First it is delicious, but you’ll be tired of it pretty soon.
But I’d rather have 3 months of only rice and black beans then one more Cuban hamburger! NEVER EVER eat Cuban fast food. It is not only absolutely disgusting, it also makes you sick, and you never really know what you get. Just by the thought of it I feel a little bit sick.
I haven’t had a hamburger since then. I just can’t. I haven’t overcome my trauma yet.
But if you get the chance to eat some seafood or fresh fruit go for it! It is delicious!

IMG_6950

 

Mosquitos are of course a topic in a country like Cuba.
Though they don’t have Malaria in Cuba, it is still good to be careful. So take your mosquito spray, these creatures do a pretty good job driving one crazy.

Shoes.
Take a couple of good, but not too expensive shoes with you.
The streets are horrible and super dirty. They don’t clean the streets and they have a lot of homeless cats and dogs, plus all the horses that are still used

Also after a long day your feet will hurt like crazy and be black like the night skies ( at least when you wore flip flops).
And be careful, one minute of being to distracted and you wrench your ankle!

IMG_6966

If you need to go to a bank or some embassy you are not allowed to wear flip flops, sunglasses or dresses. Don’t get upset if you see the employees wearing absolutely inappropriate outfits. Just accept it. For some reason super short skirts, high heels, and blouses that don’t hide anything are okay.

When it comes to prices in Cuba you never really know if you got a good deal or not.
Just don’t ever accept the price tags.
What helps is talking in Spanish, also you should be nice and friendly and calling everyone “amigo” really helps saving some money. It might sound stupid, but as soon as you “connect ” with the people everything will be so much cheaper wherever you go.
Also what I’ve learned on one of my last days is, that when you order something in a restaurant or a cafe that is mostly for tourists and you tell the waiter that you’re staying in Cuba for longer they give you better prices.
So for example when you get the bill and you tell the waiter that you don’t accept to pay 4 CUC for a coffee as you also know the prices for locals, they won’t make you pay 4CUC but give you a better price.

IMG_8374

So I think that’s enough now.
If you have any questions about this or if you want to hear more, don’t hesitate to contact me, or comment.
Have a great day!

If you liked the pictures, let me know!


 

Hallo!
Dieses Jahr habe ich den grĂ¶ĂŸten Teil des Winters in Kuba verbracht. Oder zumindest den schlimmsten Teil des Winters.
Es war eine unglaubliche und  außergewöhnliche Erfahrung- manchmal ein bisschen hart, aber auch genauso gut.
Und wie jeder weiß: A smooth sea never made a skilled sailor!

Also habe ich mir ĂŒberlegt, dass ich ein paar Tips mit euch teile, fĂŒr alle die die auch gerne mal nach Kuba gehen wollen.

Also los geht’s!

Als erstes bereitet euch darauf vor, dass vor Ort kaum Englisch gesprochen wird. Nur die wenigsten verstehen die Sprache oder sprechen sie gut genug, als dass es sich wirklich zum kommunizieren eignet.
Also kramt eure alten WörterbĂŒcher heraus und frischt euer Spanisch ein bisschen auf! Ihr werdet sicherlich mehr brauchen als nur “vamos a la playa”.

 

Dann gewöhnt euch an den Gedanken, dass in Kuba absolut nichts so lÀuft oder so funktioniert wie man es erwartet.
Aber so ist das Leben halt. Manche Dinge funktionieren, andere eben weniger.
Mal ist man der Hund und mal ist man der Baum.
Das ist eine Lektion auf die man natĂŒrlich auch gut und gerne verzichten könnte. Ich dachte, ich hĂ€tte diese Lektion schon lĂ€ngst verstanden, das war aber nicht der Fall. Wie wenig tatsĂ€chlich funktionieren kann, wurde mir erst da wirklich klar.
Irgendwann seid ihr dann wahrscheinlich auch so weit, dass ihr es fĂŒr einen Luxus haltet wenn etwas einfach mal so lĂ€uft wie geplant.
Wenn man im Hinterkopf behÀlt, dass es sich um ein kommunistisches 3. Weltland handelt, dann regt man sich auch nicht mehr ganz so stark auf.

Nachdem ihr euch daran gewöhnt habt, wird es auch wahrscheinlich kein Problem sein, etwas mehr SpontanitÀt an den Tag zu legen, als die meisten es gewohnt sind.
Es wird unerwartet Regenschauer geben, Leute werden euch einfach so ansprechen oder mit euch tanzen, einfach weil sie gerade Lust darauf haben und PlĂ€ne werden sich noch in der allerletzten Sekunde Ă€ndern. Manchmal gibt es einen Laden und dann verschwindet er fĂŒr ein paar Tage und dann ist er wieder da. Und BusfahrplĂ€ne sind auch nicht gerade etwas typisch Kubanisches.

Sooo nun zum Essen. Es wird sehr sehr viel Reis mit Bohnen geben.
Außer ihr verbringt 90% eures Urlaubs im Hotel oder auf einem Kreuzfahrtschiff, da gibt es nĂ€mlich doch relativ viel Auswahl nehme ich mal an.
Wenn ihr aber gĂŒnstig reisen wollt und dahin geht wo auch die Einheimischen essen, dann wird es hauptsĂ€chlich Bohnen und Reis geben. Wann immer ihr die Chance bekommt MeeresfrĂŒchte, Fisch und richtige FrĂŒchte zu essen, schlagt zu!!Köstlich!
Wovon man aber auf jeden Fall die Finger lassen sollte, ist kubanisches Fast Food. Wenn ihr meinen Blog schon lĂ€nger verfolgt, dann wisst ihr das aus dem Beitrag “Schlechte Kost” ( https://thecatastrophyoftravelling.com/2016/04/14/schlechte-kost/ )
Und wirklich viel mehr will ich dazu auch eigentlich gar nicht mehr sagen
Lasst es einfach.

Moskitos!
NatĂŒrlich gibt es viele MĂŒcken auf Kuba und obwohl es auf der Insel kein Malaria gibt, sollte man trotzdem Vorsicht walten lassen und sich immer schön einsprayen- so nervig es auch ist. Außerdem ist sich die ganze Zeit kratzen noch viel nerviger.

Schuhe. In Kuba sind die Straßen nicht nur unglaublich schlecht, sondern auch ziemlich schmutzig. Also am besten ein Paar einpacken, dass einiges aushĂ€lt, aber auch nicht zu teuer war. Mit Absatzschuhen kommt man nicht weit.
Da sowohl Pferde als auch viele Straßentiere Teil des Alltags sind und die Straßen dort nicht gereinigt werden, kommt man nach einem Tag in Flip Flops mit schwarzen FĂŒĂŸen nach Hause.
Obwohl einige der großen Straßen in Havanna gerade aufgerissen und neu gemacht werden, gibt es sehr viele Schlaglöcher und ungerade Straßen (gerade in Havana Vieja), wenn man da nicht aufpasst, hat man sich ganz schnell den Knöchel verstaut.
Also Augen auf!

Sollte ihr mal in die Bank oder auf irgendein Amt mĂŒssen, dann bereitet euch darauf vor, dass sie euch mit Flip Flops und Kleid nicht reinlassen werden.
Manche sind strenger wenn es um diese Regelung geht, andere weniger.
Und versuchte euch nicht aufzuregen. Anscheinend sind die viel zu engen, kurzen, durchsichtigen, kostĂŒmartigen Outfits der Angestellten besser.
Ich weiß auch nicht warum, das muss man  einfach akzeptieren. Einmal kurz durchatmen und sich daran erinnern, dass man eben auf Kuba ist.
An sich ist es ja eine sinnvolle Regel, aber dann mĂŒssten sich die Angestellten meiner Meinung nach genauso respektvoll kleiden wie die Kunden.

Nun zu Preisen. Generell kann man sagen, dass man erstmal kein Preisschild akzeptieren sollte. Da die Kubaner zwei WĂ€hrungen haben und nach Lust und Laune verhandeln, weiß man eigentlich nie genau ob man gut verhandelt hat oder eher nicht so gut. Aber wenn man sich einmal daran gewöhnt hat (was zugegebenermaßen ein bisschen dauern kann), kann man dort unglaublich gĂŒnstig Leben.
Versucht auf jeden Fall auf Spanisch zu verhandeln und wenn ihr eure Handelspartner als “Amigo” ansprecht und nett und freundlich anstatt kĂŒhl und distanziert behandelt, könnt ihr schon einiges an Geld sparen.
Merkt euch definitiv das mit dem “amigo”- es wirkt Wunder!
Mir hat ein Einheimischer erklÀrt, dass wenn man den Kellnern in touristischen Restaurants etc. erzÀhlt, dass man lÀnger auf Kuba ist und den Preis so nicht akzeptiert, dass auch am Ende noch mal der Preis verhandelt wird. Und es funktionier tatsÀchlich!
Wenn ich keine 4CUC fĂŒr einen Kaffee bezahlen möchte, dann kann ich mit dieser ErklĂ€rung die Rechnung zurĂŒckgehen lassen und einen bessern Preis erreichen. (Und nebenbei bemerkt, 4CUC fĂŒr einen Kaffee sind mehr als frech, Kubaner bekommen einen Kaffee fĂŒr wenige Cents und nicht fĂŒr umgerechnete 4€).

So das war es fĂŒr heute.
Wenn ihr noch Fragen habt oder gerne noch ein paar Tips hÀttet, schreibt mich an oder schreibt es in die Kommentare! Ich helfe gerne.
Eine wunderschöne gute Nacht und bis bald!

Wenn euch die Bilder gefallen haben, lasst es mich wissen!

Pessach/ Passover in New York

Hallo hier bin ich wieder! Zugegeben, diesmal hat es etwas lÀnger gedauert.

Es ist Pessach- Fest!
Und da in Boro Park in Brooklyn die grĂ¶ĂŸte fromme Judengemeinde außerhalb Israels ist, dachte ich, es wĂ€re angemessen darĂŒber zu schreiben.

Es ist nicht zu ĂŒbersehen, dass die jĂŒdische Gemeinde hier riesig ist. Überall in der Stadt deuten Namen, das Angebot im Supermarkt und viel mehr darauf hin. Hier einen traditionell gekleideten Juden zu sehen, gehört einfach zum Gesamtbild in New York.
Aber Boro Park ist noch einmal etwas Anderes.
Es ist als wĂŒrde man eine Zeitreise machen, oder eine Reise in ein fremdes Land auf das man nicht vorbereitet war.
Man biegt um eine Straßenecke und auf einmal ist man in einer ganz anderen Welt.
Alle sind schwarz gekleidet. MĂ€nner laufen in GrĂŒppchen mit BĂŒchern unter dem Arm und wehendem Gewand die Straße entlang. Vermutlich auf dem Weg ins Kollel,
wo sie den Tag mit ihren Studien und ihren Studienkollegen verbringen.
SchlĂ€fenlocken, HĂŒte, kniebedeckende Röcke,einfache praktische Schuhe.
Alle sind sehr schlicht und zurĂŒckhaltend.
Keine auffÀllige Erscheinung, keiner sticht heraus oder versucht sich hervorzutun.
Und jeder scheint sehr auf sich konzentriert zu sein.
Das ist ein ungewöhnliches GefĂŒhl in New York, einer Stadt in der man sich selber so stark durch den Kleidungsstil ausdrĂŒckt, und wo jeder versucht sich durch irgendetwas von der riesigen Masse abzuheben.

Auf der anderen Straßenseite spielen Kinder unter dem wachsamen Blick der jungen MĂŒtter Klatschspiele. Laut ist keines von ihnen.
Alle  Erwachsenen richten den Blick entweder auf den Boden oder starr gerade aus.
Außer den MĂŒttern natĂŒrlich, die konzentrieren sich voll und ganz auf ihren Nachwuchs.
Sogar mit schwarzer Jeans, schwarzem T-Shirt und schwarzer Jacke komme ich mir hier Fehl am Platz vor. Ich bin definitiv nicht Teil der Gemeinde.
Da ich die ersten paar Tage direkt um die Ecke gewohnt habe, war ich wenigstens auf die schwarze, schlichte Kleidung vorbereitet, und habe auch mein Haar in einen schlichten Pferdeschwanz zĂŒchtig zurĂŒckgebunden. Trotzdem falle ich auf wie ein bunter Hund.
Ich will auch nicht respektlos erscheinen.
Obwohl ich mir beinahe unwillkommen vorkomme, oder so zumindest so als wĂŒrde mich jeder hier verurteilen (was sie vermutlich nicht tun-aber trotzdem), fasziniert mich das.
Umgeben von so vielen Versuchungen trotzdem seiner Religion und seiner Gemeinde treu zu bleiben ist etwas besonderes.

Und jetzt ist in Boro Park noch viel mehr los.
Die Frauen wirken gestresst und legen ein strammes Tempo an den Tag. Doch ich finde, dafĂŒr, dass so viel auf sie zukommt, wirken sie ziemlich cool.
Man spĂŒrt fast ein bisschen Vorfreude in all dem geschĂ€ftigen Treiben.
Es ist Pessach-Fest. Das womöglich wichtigste Fest im Judentum.

Hier eine kurze ErklĂ€rung fĂŒr die, deren Erinnerungen an den Schulreligionsunterricht der sechsten Klasse schon etwas verblasst sind:
Beim Pessach- Fest ( das ca. eine Woche lang dauert), wird der Auszug aus Ägypten und somit die Befreiung des jĂŒdischen Volkes aus der Sklaverei gefeiert.
Das Pessach-Fest beinhaltet verschiedene Riten und wird hauptsÀchlich mit der engen Familie begangen.
Normalerweise dauert es 7 Tage lang, bei orthodoxen Juden jedoch 8.
Bekannt ist wahrscheinlich noch, dass wÀhrend des Festes nichts GesÀuertes gegessen werden darf.

Jetzt zu dem Part von dem ich nicht weiß, wie die jĂŒdischen Frauen ihn meistern:
Die Vorbereitung.
Ein traditioneller jĂŒdischer Haushalt liegt komplett in der Hand der Frau.
Sprich EinkÀufe, Putzen, Verwaltung des Haushaltsgeldes etc. etc.
Nun muss aber vor dem Pessach-Fest nicht nur der komplette Haushalt zum GlĂ€nzen gebracht werden, sondern auch sĂ€mtliche saure Speisen (Chametz) mĂŒssen entfernt werden (können nach dem Fest zurĂŒckgekauft werden).
Glasgeschirr wird ĂŒber drei Tage in Wasser gelegt und nach 24 Stunden gewechselt. Der Rest an Geschirr  wird mit heißem Wasser abgekocht.
Von der Zubereitung der  “Seder”-Speisen will ich gar nicht erst anfangen. Ich denke ihr habt eine kleine Idee von den Ausmaße dieses Festes bekommen.

Man kann sich also auch den Trubel in Boro Park vorstellen, kurz bevor Pessach beginnt.
Interessanterweise sind die ersten Treffer wenn man “Pessach” bei Google eingibt Hotelanzeigen.
Der Trend entwickelt sich nĂ€mlich dahin, Pessach nicht mehr Zuhause zu verbringen. Stattdessen fĂ€hrt man mit der Familie in ein nettes Hotel ( und es gibt unglaublich viele “Passover-Specials”) und konzentriert und besinnt sich auf die UrsprĂŒnge des Festes, anstatt in Arbeit zu ertrinken.
Außerdem wird momentan an jeder Ecke “Matzo” verkauft und die Kochmagazine haben ein riesiges Register an koscheren, und Pessach-freundlichen Rezepten.
Das erleichtert die Arbeit vermutlich auch. Denn wenn man auch noch so viele Brotfladen backen muss, wie in einer Woche gegessen werden, ist man am Ende wahrscheinlich total gaga. Wenn ich nÀmlich vom engsten Familienkreis spreche, dann sind das nicht Vater,Mutter, Kind sondern gut und gerne mehrere dutzend Verwandte die einen Zuhause beehren.
Es gibt sogar eine Menge “Survive Passover”-Ratgeber. VerstĂ€ndlich.
Ich habe es zwar nie miterlebt (vielleicht ja eines Tages), aber ich kann mir unschwer vorstellen, dass man bei all den strengen Regeln und Reihenfolgen mal durcheinander kommt. Plus das man umgeben von tausenden Verwandten ist, denen man nicht auf die FĂŒĂŸe treten will und man somit gezwungen ist, eine ganze Woche lang einen diplomatischen Tanz aufzufĂŒhren.

Übrigens wird die Tradition des Pessach-Festes auch im christlichen Abendmahl widergespiegelt.

Ich werde definitiv nĂ€chste Woche nochmal nach Boro Park fahren um zu sehen, wie die Straßen in diesem Viertel wĂ€hrend Pessach aussehen. Und ich habe auch immer noch nicht die Hoffnung verloren, einen Rabbi zu treffen, der bereit ist, mir einen tieferen Einblick zu erlauben und mir mehr zu erklĂ€ren.

Also Happy Passover meine Lieben! Und bis bald!

 

passover2012


 

Hello there!

I am sorry it took so long until this article came.

It’s Passover!
And as Boro Park in Brooklyn is the home to the biggest jewish community outside of Israel, I thought it would be a good idea to write about this holiday.

You can’t ignore that there is a huuuugee jewish community in New York.
Not only that you see a lot of people in their traditional clothing, but also you can get kosher food wherever you are and also the last names of a lot of people seem to have jewish roots.

But Boro Park is still different.
When you go there, it’s like traveling in time or going to a very different country, that you weren’t prepared for.
Just by turning around a corner, you enter a whole new world.
Everyone’s dressed in black. Men walk in small groups, their books under their arm. Probably on their way to the Kollel, where they spend their day studying.
Earlocks, hats, skirts that must at least cover the knees, and simple but practical shoes.
All black everything. And all very simple and unobtrusive.
No one tries to stand out from the crowd, and they all seem to be very focused on themselves and what they’re doing.
Which is a weird feeling in New York. A city where everyone tries to express themselves through their style.  And where everyone tries to stand out and be something special.

On the other side of the street children play some games. A group of mothers watching them carefully.  None of the children is loud while playing.
The adults keep their eyes to the ground or just straight forward. As if no one could move them from their path. Except for the mothers that keep an eye on their children  of course.

Even though I am wearing black pants, a black shirt and a black jacket, I feel like a purple glittering unicorn that’s trying to hide in between a flock of horses-but NOT in a good sense.
I am definitely not part of the community.
As I have lived just around the corner when I first came to New York I was prepared for the black clothes, and I have also a ponytail instead of my hair open.
But I still feel like a total misfit. I don’t want to seem disrespectful.

I feel not very comfortable or welcome, I feel like everyone here is judging me ( what they’re probably not doing, but still
 ). Though I am fascinated.
They see all these temptations everyday, but they stay loyal to their religion, the commitments that comes with it, and also loyal to their community. This is something very special I think.

But now there is even more going on in Boro Park. The women seem stressed.
Even though I think they seem pretty cool, thinking of what they still have to do during the next days, and what they had to do in the last couple of days.
There was almost a sense of anticipation in this hustle and bustle in the streets.
It’s Passover. Probably the most important holiday in judaism.

Here is a short reminder for all of you that have forgotten what they’ve learned in school:
Passover is the celebration of the liberation of the jewish people from the slavery in Egypt.
The holiday is about 7 days long. Only the orthodox jews have 8 days of passover.
Passover includes a couple of very old rituals and is celebrated with the closest family members.
During passover you’re not allowed to eat anything acidified (chametz).

 

Let’s get to the hardest part of the whole festival:

The preparation.
In a traditional jewish household the woman takes care of everything that has to do with the house and making the place a home. That means buying groceries, cleaning, taking care of the children, organizing the money that is needed etc.
But everything is even more before passover. The whole household must be cleaned very carefully, all the chametz must be sold or thrown away ( can be bought again after passover) .
Glass tableware has to be put in water for three days, and all the rest of the tableware needs to be cleaned with boiling water to make it kosher.
I won’t even start to explain how long it takes to prepare all the “seder”-food.
but I think you can imagine how much work the jewish women need to put in this festival.

When you enter the word “passover” in google, the first things you’ll see in your search results will be ads for hotels that offer “passover-specials.”
this seems to be the new trend. Instead of running through your house trying to remove all chametz, you book a hotel somewhere nice. Being able to remember why they’re celebrating this festival instead of thinking of what to cook next.
Also they offer “matzo” at every corner, which makes life also way easier. Imagine you had to bake bread for a whole bunche of people, for one week. I feel like crying only by the thought of it.
Because when I am talking of the closest family members I am not only talking about father, mother, child but a couple of dozens of people.
Finding kosher recipes is also getting easier. The cooking magazines offer a wide range of different ideas what to cook for passover.
There are even “How to survive passover” books and articles.
Though I never had a passover, I can easily imagine how hard it can be.
Thinking of all the rules, all the procedures that need to be done in a certain order
 I would probably mess everything up. Plus the whole family gathering thing. Not only for one night, but a whole week.
Trying not to hurt anyones feelings or to insult anyone requires a lot of diplomatic skills.

Besides, the passover festival is also reflected in the christian communion.

I will definitely go to Boro park next week to see how the flow is during passover. I assume it’s all pretty quiet on the streets.
And I haven’t lost hope to find a rabbi who can give me an insight on how everything works in a synagoge and who can explain everything in detail.

So happy passover!
And have a good night!

Celebrating Earth Day!

Happy Earth Day everyone!
Today we’re supposed to remember that we have to take care of our earth, just as much as mother earth takes care of us.

To be honest after writing my introduction I was a bit lost.
What can you do to celebrate Earth Day?
I didn’t want to preach about how irresponsible and disrespectful some people treat their environment.
I didn’t want to write a 10-point list of tips how you change your whole life to save our planet. And then I tried to find ways to treat our earth a little bit nicer everyday.

Trying to find a way how to celebrate earth day, gave me the idea of having a little earth day every week or at least every month.
So one day where I don’t use car, bus or anything like that and take the bike instead. Where I try to not waste too much water, eat food from my area and not from the other hemisphere and try to not use any plastic that you can’t recycle. Being organic for one day!
Turning off all the lights and instead of netflix & chill I could go outside and enjoy a park or something like that.
I am going to try this, and tell you about it.

If you want to do something for the actual Earth Day ( so today, the 22nd of April), you could donate something to a botanical garden or even plant some flowers or something. Reflect how much garbage you produce everyday and how you could make a small difference by maybe taking your own bag to the grocery store,stopping the thine you spend in the shower and telling your neighbor to start waste separation.

I wish you guys a great day! Let’s just take the spirit of earth day to  celebrate our earth and its’ beauty!

IMG_3111

 


 

Fröhlichen Tag der Erde ihr Lieben!
Heute sollen wir uns daran erinnern, dass wir uns um unsere Erde kĂŒmmern mĂŒssen, so wie uns die Erde mit allem versorgt was wir brauchen.

Ehrlich gesagt wusste ich nach meiner kurzen Einleitung nicht so ganz, wo ich weitermachen sollte.
Was könnte man machen um den Tag der Erde zu feiern?
Ich will jetzt hier niemandem predigen was er zu tun hat oder mit dem Finger auf Leute zeigen, die vielleicht noch etwas rĂŒcksichtsvoller sein könnten wenn es um das Thema Umweltfreundlichkeit geht.
ich wollte auch keine 10-Punkte-Liste schreiben wie man sein Leben komplett auf den Kopf stellt und dem Retten unserer Erde widmet.
Und dann habe ich nach Wegen gesucht wie ich jeden Tag ein kleines bisschen rĂŒcksichtsvoller sein könnte.

DarĂŒber nachzudenken wie ich den Tag der Erde feiern könnte, hat mich zu einer anderen kleinen Idee inspiriert.
Wie wÀre es mit einem mini Tag der Erde jede Woche oder zumindest jeden Monat einmal.
Das heißt ein Tag an dem ich anstatt Bus oder Auto lieber das Fahrrad nehme oder zu Fuß gehe. Wo ich versuche so wenig Wasser wie möglich zu verschwenden, Nahrungsmittel kaufen die alle in meiner Gegend produziert und angebaut wurden anstatt Kiwis die aus Neuseeland eingeflogen wurden. Versuchen kein Plastik zu benutzen und wenn dann nur recyclebares.
Einfach mal alle Lichter und alles fĂŒr eine gewisse Zeit ausschalten und anstatt Zuhause vorm Laptop zu hĂ€ngen einfach mal raus in den Park gehen.
Ich werde mal sehen wie ich das so finde und werde von meinen Erfahrungen berichten.

Wenn ihr heute auch etwas fĂŒr unsere Erde machen wollt, dann wĂ€ren doch Spenden an botanische GĂ€rten oder Blumenpflanzen Ideen. Niemand verlangt, dass ihr jetzt zum Vollzeitbaumumarmer werdet.
Aber einfach mal seinen Alltag reflektieren und ĂŒberlegen wieviel MĂŒll man produziert und wo das vielleicht reduzierbar ist, ist auf jeden Fall immer drin!
Seine eigenen Einkaufstaschen mit zum Supermarkt bringen, seine Duschzeit zu stoppen und seinen Nachbarn an diese Sache mit der MĂŒlltrennung zu erinnern sind andere Ideen.

Ich wĂŒnsche euch einen wunderschönen Tag! Feiern wir einfach mal die Schönheit unserer Erde!
Bis bald!

Discrimination/ Diskriminierung

Today I want to write about a pretty serious topic.
Discrimination is a thing that happens all over the world.
I always had the impression that it didn’t even make a big difference if people were educated or not.
Even in the modernized western world discrimination is still omnipresent.

It doesn’t matter for what you’re being discriminated.
If it’s for being a woman, black, white, too small, too big, a ginger, gay, muslim or because you like the color purple.
Discriminating someone is always wrong.

“Discrimination strikes at the very heart of being human.  It is treating someone differently simply because of who they are or what they believe.

We all have the right to be treated equally, regardless of our race, ethnicity, nationality, class, caste, religion, belief, sex, language, sexual orientation, gender identity, age,health or other status.”

Source: https://www.amnesty.org/en/what-we-do/discrimination/

I started thinking of writing an article like this just the other day.
At the moment I am in New York and I am looking for a job.
So I was about to fill in an application form in one place, and then one question surprised me. Not in a good way
It  was about my ethnic group.
I had the choice between:
-American Indian or Alaska Native
-Asian
-Black or African American
-Hispanic or Latino
-Native Hawaiian or Other Pacific Islander
-Two or More Races
-White

Though they had a paragraph where they explained that they wouldn’t discriminate anyone, I felt like this was wrong.
First of all I am none of the above, and second I don’t know why my ethnical background matters if all I want to do is selling food.
Am I not good enough if I am “two or more races”? Or am I overqualified?
Maybe they want only black people so that everyone thinks they are being nice.
No matter how you put this, for me it is more than just inappropriate. I don’t care if it lowers or increases my chances to get employed.
I could have also ticked the box that I didn’t want to answer but I had the feeling that this would make everything worse.
No one else in this room was shocked about the question.
I might be a little too sensitive, but this really disturbed me.
It felt like someone was trying to put me in a box. And I really don’t like this way of thinking. That they were reducing me to a thing that I didn’t have any influence on. Plus there wasn’t even a box that really  matched my ethnical background.
I am proud of being a mix, but not in the sense that I would think that this is the best thing one could be. Proud is not even the right word to describe how I feel.
It’s just a fact that I am not ashamed of and that I appreciate also in a certain way, as I had the chance to enjoy a huge cultural diversity at home.
Actually I really don’t care. It isn’t my personality.
Of course it had influence on how I grew up, but it doesn’t feel like that’s my personality or that explains any of my character traits.
It wouldn’t explain why I am being kind, friendly, or why I might do some criminal action.
I fully understand that growing up in a certain cultural group, has of course influence on what I think about moral etc. ,still I don’t wake up and feel German-French-Polish-Srilankan.
I feel human. And that’s also what I am at the end of the day.

Well that’s it for today. I am sure this is not the last thing I have to say about discrimination, so there will be more coming.
But for tonight it’s enough.
And please if you see someone being discriminated or if someone discriminates you say something. Stand up against this way of thinking. Because even the smallest voices they can make it major. Not accepting this behavior is already a change.
(Doesn’t mean you should join fights or anything like this!)
Just refuse to think in these superficial boxes and give everyone the same chances.

Have a good night and lots of love to everyone!:)

IMG_7697

 

 

 


Heute möchte ich ĂŒber ein eher ernstes Thema schreiben.
Diskriminierung passiert jeden Tag sehr vielen Menschen.
Ich hatte immer den Eindruck, dass es auch keinen Unterschied macht wie gebildet und aufgeklÀrt die Leute sind,die andere diskriminieren.
Auch in der modernisierten westlichen Welt ist Diskriminierung ein großes, omniprĂ€sentes Thema ist.

Es ist völlig egal fĂŒr was man diskriminiert wird. Sei es der Fakt, dass man eine Frau, schwarz, weiß, zu dick, zu klein, zu groß, rothaarig oder Muslim ist. Oder weil Lila zufĂ€llig die Lieblingsfarbe ist.

In meinem englischen Beitrag zur Diskriminierung, habe ich an dieser Stelle ein Zitat von der Website von Amnesty International eingefĂŒgt. Auf Deutsch war es nicht so gut formuliert und dann habe ich einfach mal “Diskriminierung” bei Google eingegeben um eine adĂ€quate Definition zu finden

Nach zwei Wikipedia-EintrĂ€gen zum Thema, war bereits der dritte Treffer ein Zeitungsbericht mit dem Titel “Umfrage: Diskriminierung weit verbreitet”, darunter:
“Jeder dritte Deutsche hat laut Studie Diskriminierung erlebt.”
Die Artikel wurden vor 2 Tagen veröffentlicht. Also ein hochaktuelles Thema, das nicht zu unterschÀtzen ist.
Jeder Dritte ist ein ziemlich trauriges Ergebnis fĂŒr eine so fortschrittliche Gesellschaft.

NatĂŒrlich denkt man öfter ĂŒber dieses Thema nach. Aber ernsthaft ĂŒberlegt einen Beitrag darĂŒber zu schreiben, habe ich vor ein paar Tagen.
Ich bin momentan in New York und auf der Suche nach einem Job. Ich laufe ungefÀhr in jeden Laden und frage ob zurzeit Leute gebraucht werden.
Jedenfalls war ich dann dabei, ein Bewerbungsformular auszufĂŒllen, als ich stutzte.
Die nÀchste Frage, galt nicht etwa meinen Erfahrungen oder Àhnlichem, nein. Es ging um meinen ethnischen Hintergrund.

Ich hatte die Wahl zwischen:
-American Indian or Alaska Native
-Asian
-Black or African American
-Hispanic or Latino
-Native Hawaiian or Other Pacific Islander
-Two or More Races
-White

Obwohl in einem kleinen Absatz kurz erklĂ€rt wurde, dass sicherlich nicht anhand der gesetzten Kreuze diskriminiert wĂŒrde, hatte ich ein nur einen Gedanken im Kopf:
Das ist so falsch! Das gehört hier nicht hin!!

Zu aller erst mal, ich passe in keine der obigen Kategorien wirklich rein. Wenn ĂŒberhaupt in mehrere ( das war aber nicht möglich), und dann war mir auch ĂŒberhaupt nicht klar, was meine Volksgruppe, oder wie man das nennen mag, mit dem Job zu tun hat. Wo ist denn der Unterschied? Wozu braucht jemand diese Information, wenn alles was ich machen will, ein bisschen Essen verkaufen ist?

Bin ich nicht gut genug als “Two or More Races”?
Oder vielleicht sogar ĂŒberqualifiziert?
Egal wie man es dreht und wendet, diese Frage ist absolut unangemessen und meiner Meinung nach auch nichtig.
Es war auch möglich zu sagen, dass man diese Information lieber nicht weitergeben wĂŒrde.Aber das fĂŒhlte sich an, als wĂŒrde ich direkt aus der Auswahl rausgeworfen werden und meine Chancen fĂŒr den Job stĂŒnden gleich Null.
Aber abgesehen von mir, war niemand in dem Raum schockiert ĂŒber diese Frage.

Vielleicht bin ich ein bisschen zu sensibel oder reagiere ein bisschen ĂŒber, aber das hat mich wirklich verstört.
Das wurde ich vorher noch nie gefragt.
Jemand versuchte mich in eine Schublade zu stecken. Und das Schubladen-Denken passt mir gar nicht. Ich wurde einfach reduziert auf etwas, auf das ich noch nicht mal Einfluss hatte oder habe.
Zudem kam, dass es fĂŒr mich nicht mal eine passende Schublade gab. FĂŒhlt sich auch nicht besser an, als in einer Schublade drin zu sein.
Ich bin stolz darauf ein Mix aus verschiedenen ethnischen Gruppen zu sein. Nicht Stolz in dem Sinne, dass ich irgendwem erzĂ€hlen wĂŒrde, dass das coolste was man sein kann so wie ich zu sein.
Eigentlich ist Stolz nicht mal das richtige Wort.
Es ist halt einfach ein Fakt und ich schĂ€me mich nicht dafĂŒr, aber ich brĂŒste mich auch nicht damit. Wieso auch?
Ich weiß zu schĂ€tzen, dass ich in einem Umfeld aufgewachsen bin, in dem ich EinflĂŒsse aus ĂŒberall in der Welt hatte und viel ĂŒber andere Kulturen gelernt habe.
Aber eigentlich ist es mir egal. Das macht nicht meine Persönlichkeit aus, erklĂ€rt nicht meine CharakterzĂŒge.
Es erklĂ€rt nicht warum man freundlich, warmherzig oder gĂŒtig ist. Und es erklĂ€rt auch nicht warum man kriminell ist.
Ich sehe absolut ein, dass das Aufwachsen in einem bestimmtem kulturellen Umfeld einen Einfluss auf Vorstellungen von Moral u.Ă€. hat.
Aber trotzdem, wenn ich aufwache fĂŒhle ich mich nicht erstmal deutsch-französisch-srilankan-polnisch.
Ich fĂŒhle mich wie ein Mensch. Und genau das bin ich auch. Völlig Schubladenfrei.

So das war’s. Ich habe den Text endlich ĂŒbersetzt!
Ich bin mir sicher, dass das nicht der letzte Artikel zum Thema Diskriminierung o.Ă€. war. Aber fĂŒr’s erste reicht das.
Und bitte, wenn ihr seht, dass jemand diskriminiert wird oder wenn ihr selber diskriminiert, dann wehrt euch dagegen. Sagt etwas. Macht klar, dass das nicht Richtig ist und dass ihr das nicht akzeptiert.
Weigert euch in so oberflÀchlichen Schubladenkategorien zu denken und gebt allen die gleichen Chancen!

Bis dann!

9 Places To Go Before They’re “Trendy”

Hello there!
Today I met two girls from France in Bryant Park.
We actually started talking because this one Lady wanted to talk to us about God.
So after this Lady left us alone because we didn’t understand the “one truth in life” that she tried to explain, we started a conversation.
It was just a usual traveller conversation. Which are always a lot like the following:
-Hey where have you been?
-Oh really? I have been there too! It was lovely!
-Yeah I can imagine, I really want to go there too! But did you really eat this?
Et cetera, et cetera, et cetera.

As a traveller of course you get to talk to a lot of other travellers.
And I noticed, that the places and the way how people travel change a lot.
So for example when I used to be in school and talk to the older students, they would usually plan different tours around Europe or America.
Then Australia became a huge trend. The first ones going to Australia were pretty exotic, but then everyone went.
Small groups of friends booked a flight, packed their backpacks and left to enjoy
work & travel in Down-Under.
But today Australia isn’t special anymore.
It’s the thing everyone does.
So people started traveling around  Australia and South-East Asia.
They would not only see Australia, but also places like Bali, Thailand, Vietnam etc.
And also the groups became smaller and smaller. Instead of taking 7 best friends there would be only three or four people together.

The latest trend seems to be to travel alone.
Travelling alone used to be uncool, boring, dangerous and maybe something for older people. It isn’t anymore.
Well of course it is dangerous sometimes, and scary and freaks you out. And of course you feel lonely from time to time (but this can also happen when you’re traveling with friends) but you can re-invent yourself. Be whoever you want to be, and it is impossible to not meeting new people.
So now everyone’s keen on being forced to spend time with themselves.
Keen on traveling alone.
Actually I just read an article in a magazine where the advantages of traveling alone were listed.
Everyone wants to learn the lesson that the island existence can teach you about life and yourself.
But not only traveling alone, but also going to exotic places is what the new “generation of travelers” does.
Out of our comfort zones into an unknown world full of adventures.
Getting to know the people and their sorrows, trying to understand their culture and learn all you can learn from it for life.
It isn’t about seeing the Great Barrier Reef anymore, though of course stuff like this is still fun and on the list, but the focus has changed.
At least as far as I can tell.

So what I am going to do, is telling you 9 secret places that travelers have already on their list and places where you should go before it’s super touristic.
I haven’t been to all of these places but that’s what our ( other people and me) conclusion is:

  1. Taiwan 
  2. Berlin, Germany ( the european version of New York)
  3. Argentina
  4. Iran ( the food there should be convincing enough to make you want to go there..)
  5. Uzbekistan ( or another country in Centralasia) 
  6. Croatia ( beautiful cities, and wonderful landscape,PLUS it’s cheap!)
  7. Austin, Texas
  8. Sri Lanka ( more and more people go there, don’t miss that small paradise ) 
  9. Iceland 

These countries are all very different,and I hope you find something that suits you…

design

You’ll hear from me!

 


 

Hallo!
Heute habe ich im Bryant Park zwei französische MÀdels kennengelernt.
Wir kamen ins GesprĂ€ch, da wir alle drei Opfer von einer Frau wurden die mit uns “ĂŒber Gott reden” wollte und die  “die eine Wahrheit im Leben” mit uns teilen wollte.
WĂ€hrend sie mit uns sprach warfen wir uns mitleidige Blicke zu und als die Frau ging fingen wir eine Unterhaltung an.
Es war die typische “Reisende-treffen-andere-Reisende”-Unterhalung.
Mein Part in der Konversation ging ungefÀhr so (den anderen Part kann man sich dann denken):
-Hey, wo kommt ihr her?
-Ach wirklich? Da war ich auch schonmal! Es war ja soooo toll!
-Oh jaa das kann ich mir vorstellen, ich wollte da auch schon Immer mal hin!
-Aber hast du wirklich dieses merkwĂŒrdige Gericht da gegessen?

den Rest kann man sich ja denken…

Auf Reisen spricht man viel mit anderen Reisenden. Und ich habe festgestellt, dass sowohl die Reiseziele als auch die Art wie man reist sich immer mehr Àndern.
Zum Beispiel als ich noch relativ neu auf dem Gymnasium war, haben die Abiturienten of noch Busreisen mit Freunden gebucht. Oft in große europĂ€ische StĂ€dte oder durch Teile von Amerika.
Auf einmal gingen kam dann der neue Trend: Australien.
Die ersten Australien-Traveler schienen noch relativ exotisch, aber schon bald gingen sehr sehr viele.
Kleine Gruppen buchten ihre FlĂŒge, packten ihre RucksĂ€cke und zogen los um sich in Down-Under ganz dem Work& Travel zu widmen.
Heute ist Australien nichts mehr besonderes, es ist viel mehr die Norm.
Dann wurde angefangen nicht nur in Australien rumzureisen, sondern auch in Thailand, Bali, Vietnam etc.
Zudem werden die Gruppen immer kleiner.
Anstatt große Gruppen von 7 Leuten sind es heute mehr kleiner DreiergrĂŒppchen die man trifft.

Der neueste Trend scheint jedoch zu sein, ganz alleine zu verreisen.
Alleine verreisen. Das war eigentlich als uncool, langweilig, gefĂ€hrlich und traurig abgestempelt. Wenn ĂŒberhaupt eine Sache fĂŒr Ă€ltere Menschen in irgendeiner Lebenskrise.
Nun aber nicht mehr!
NatĂŒrlich ist da manchmal vielleicht ein höheres Sicherheitsrisiko als wenn man immer in einer Gruppe unterwegs ist und natĂŒrlich fĂŒhlt man sich manchmal einsam (besonders dann wenn man kurz vor einem Nervenzusammenbruch steht und sein Leid nicht mal teilen kann). Aber es gibt auch Gefahren wenn man in Gruppen reist und man kann sich definitiv auch in Gruppen einsam fĂŒhlen, oder sogar noch schlimmer: ausgeschlossen.
Ein Vorteil am alleine Reisen ist, dass man sich selber völlig neu erfinden kann. Man kann sich seine Grenzen neu setzen und die Person sein die man gerne wÀre. Und mal ganz nebenbei: Es ist absolut unmöglich niemanden kennenzulernen.

Also ist heutzutage jeder versessen darauf gezwungen zu sein mit sich selber Zeit zu verbringen.Alleine zu Reisen.

Gerade vor ein paar Tagen erst, habe ich auf einem Cover eines Reisemagazins gesehen, dass der Trend “alleine Reisen” in einem Artikel  erklĂ€rt  und die Vorteile aufgelistet werden sollten.
Jeder will nun die Erfahrung machen ganz alleine mit sich zu sein. Jeder will gerne die Lektion lernen die einem das Inseldasein ĂŒber sich und das Leben lehrt.
Aber nicht nur das alleine Reisen ist ein neuer Trend. Auch das WÀhlen exotischer Reiseziele wird immer populÀrer.
Raus aus unserer Komfortzone und ab ins Abenteuer.
Der Fokus liegt darauf, die Menschen und ihr Leben in anderen Teilen der Welt kennenzulernen, ihre Kultur zu verstehen und das was einem daraus nĂŒtzlich erscheint ins eigene Leben adaptieren.
Platz 1 auf der Reise-to-do-Liste geht nicht mehr an das Great Barrier Reef.
NatĂŒrlich sind SehenswĂŒrdigkeiten immer noch auf der Liste, aber sie sind nicht mehr der Hauptgrund einer Reise. Zumindest insofern ich das beurteilen kann.

Also was ich jetzt mache ist, ich gebe euch eine kleine geheime Liste. NĂ€mlich die beliebtesten Reisetrends unter Vielreisenden. Orte an die man vielleicht gehen sollte, bevor sie endgĂŒltig von Touristen und Kreuzfahrtschiffen oder so ĂŒberrannt werden.
So here we go:

  1. Taiwan
  2. Berlin, Deutschland ( ja wir haben den Ruf die trendigste und coolste Hauptstadt Europas zu haben, und New Yorker halten es fĂŒr das New York fĂŒr EuropĂ€er!)
  3. Argentinien 
  4. Iran ( wer hat noch nicht davon getrÀumt den persischen Charme mal live zu erleben? Und das Essen
)
  5. Usbekistan ( oder ein anderes Land in Zentralasien)
  6. Kroatien ( Viele Western wurden da unten gedreht, Tauchen kann man vergleichsweise gĂŒnstig und schöne alte StĂ€dte gibt es auch noch)
  7. Austin, Texas ( es soll eine magische Stadt sein, definitiv auch auf meiner Liste!)
  8. Sri Lanka ( eine kleine Trauminsel und ein immer beliebteres Ziel)
  9. Island ( Alleine der Naturspektakel und der Moossuppe wegen ein interessantes Ziel!)

 

Diese Reiseziele sind alle sehr verschieden und da ist bestimmt fĂŒr jeden etwas dabei!
Ich hoffe ihr habt ein bisschen Inspiration fĂŒr den nĂ€chsten Urlaub gefunden.

Bis bald!

Das Inspirationsloch. /The Inspiration Disaster

Kennt ihr diese Tage wo einfach alles was ihr an Ideen habt furchtbar ist?
Ja. Die kenne ich auch. Noch gestern Nacht fand ich meine zahlreichen Ideen so umwerfend, dass ich aus dem Bett hĂŒpfen und direkt in die Tasten schlagen wollte. Auch am Tag davor und dem davor fand ich die Ideen noch gut.
Jetzt aber eben nicht mehr.
Wahrscheinlich finde ich sie morgen wieder gut.
Aber nicht nur das, es fĂŒhlt sich auch an, als hĂ€tte ein schwarzes Loch alle meine Erinnerungen an meine Reisen und an gesammelten Erfahrungen geschluckt.

Wenn ich so darĂŒber nachdenke, könnte es daran liegen, dass ich mir gestern auf YouTube den Trailer von “Keeping up with the Kardashians” angeschaut habe. Nur den Trailer und trotzdem hatte ich schon das GefĂŒhl, dass zahlreiche Gehirnzellen just in diesem Moment einen qualvollen Tod erlitten haben.
Die blöde Anfangsmelodie habe ich immer noch im Kopf und hÀlt mich davon ab mir wichtige Dinge zu merken.
So  verzweifelt habe ich heute schon nach einem anderen Thema als dem geplantem gesucht, dass ich kurz davor war eine Ode an die Jogginghose zu schreiben.
Die reinste Katastrophe.

Also beschreibe ich heute einfach mal mein Inspirationsloch, in der Hoffnung, es damit zu ĂŒberwinden.
Genau genommen brauche ich nur einen guten Einstieg in das Thema, das ich fĂŒr heute angedacht hatte. Aber der Kreativbereich meines Gehirns streikt.
Nagut, das akzeptiere ich. Als ich gestern den Schreibfluss unterdrĂŒckt habe, war es gar nicht happy-dafĂŒr kriege ich jetzt wohl die Quittung.

 

Damit ihr einen Weg aus diesem Loch findet habe ich hier ein paar Tips fĂŒr euch, hoffentlich habt ihr dann bahnbrechende Ideen!

1.Falls ihr nach einer neuen Überschrift fĂŒr einen Artikel o.Ă€. sucht empfehle ich:
https://www.portent.com/tools/title-maker

2.In einem Lexikon blĂ€ttern und die Beschreibung von willkĂŒrlich ausgewĂ€hlten Wörtern zu lesen.
Die meisten von euch, haben wahrscheinlich kein Lexikon mehr, aber einen ganzen Wikipedia-Eintrag lesen ist auch ein bisschen viel verlangt.

3.Durch sein Telefonbuch scrollen um sich an Menschen zu erinnern mit denen man schon eeeeewig mal wieder Kontakt aufnehmen wollte, weil man damals unvergessliches zusammen erlebt hat. (Unvergesslich nur im Normalfall,also wenn man gerade nicht ganz tief in einem Inspirationsloch sitzt).

4.Mit Menschen sprechen.
FĂŒr manche scheint das nach einer doch eher radikalen Lösung zu klingen, aber ich schwöre es funktioniert! Sich mit Wohnbenachteiligten (ist das jetzt endlich politisch korrekt genug?), KĂŒnstlern oder Reisenden zu unterhalten, kann einem ein Feuerwerk an Ideen bescheren.
Die light Variante davon sind BĂŒcher, Museen, Parks, “Peoplewatching” und natĂŒrlich Musik.

5.Das Problem ignorieren. ( Mein persönliche Favorit)

 

Obwohl ich nicht sicher war, ob ich heute was Zustande bringen wĂŒrde, scheint das ja doch irgendwie der Fall zu sein.
Es ist jetzt kein Meisterwerk, aber auch nicht jede von Da Vincis’ Arbeiten war eine “Mona Lisa”.
Ich hoffe meine kleine Liste kann euch vor einem Inspirationsloch retten oder aus einem rausholen.

IMG_5360
Das wars dann jetzt fĂŒr heute!
Ihr hört bald von mir!

 

————————————————————————–

Do you also have these days when you think that all your ideas are horrible?
Yeah. Me too.
Only yesterday I was thrilled, thinking that my ideas for the next articles were great.
I was so excited about them, that I wanted to get out of my bed (which I usually never want) and start writing.
Also the day before yesterday and the day before, I was enthusiastic about my plans.
Well, NOT ANYMORE.
Maybe, tomorrow, after I have overcome my inspirational low point I will find my old enthusiasm again.
But not only am I suffering from an inspirational low point, I also have the feeling that I have forgotten all of my memories and experiences I have made.

The longer I try to find a reason for the black hole in my head I am beginning to believe it is the fault of the internet. I don’t even remember why, but for some reason I watched the “Keeping up with the Kardashians”-trailer on YouTube.
Only the trailer. But still, I almost felt how lots of my brain cells were suffering from a slow and painful death.
I am still having this bloody melody in my head, blocking up everything interesting and keeping me from reminding important information.

 

I was so desperate that I started writing an ode to sweatpants

Do I even have to say it? A total disaster.

So that’s when I decided to write about my lack of ideas and enthusiasm.
Hoping that this will finally lead to better ideas or at least a good introduction for my planned topic. That’s all I’m asking for. 
But I accept that the creative part of my brain took a day off.  
I should have done this yesterday, then everything would have worked out as planned. So this is what I get from ignoring the need to write. 
I wouldn’t say I deserve it, but I will deal with it. 

Hoping to be able to save you from this horrible situation. 
So I made a short list for you. My top 5 to find inspiration.

1.My firts point is especially for writers, that are looking for new topics they could write about:
https://www.portent.com/tools/title-maker

2.Go and look for your old lexicon. By looking up random words and their descriptions it is easy to find something one can write about.

3.Scroll through your contact list. Remembering people that you wanted to talk to for soooo long, and remembering the good old times, can wash some of your part-time amnesia away.

4.Talking to people.
That might sound a little radical, but I swear it helps!
Talking to homeless people, artists and traveler is like an inspiration boost.
If that is too much for you, then museums, books, “people watching” and music is the softer version of this idea.

5.And finally my personal favorite: Ignoring the problem!

IMG_5360

Though I thought randomly starting to write, won’t lead to anything much. But it seems that I somehow managed to write something that is not totally awful.
I mean I can’t expect that all of my works are outstanding, or good. Not all of Da Vincis’ pieces were like the “Mona Lisa”.
 I hope my small list will help you out of this unbelievable annoying phase of no-inspiration paired with no-enthusiasm.

Well, that’s it for today.
You will hear from me soon!